www.puchta.de | andre@puchta.de | Impressum
  Start
Werdegang
Ehrenamt
Vita
Blog
Kontakt
 
andré puchta
 
 
 

Senk ju vor träwelling: Wie ich die Deutsche Bahn lieben lernte

An einem Freitag im März 2017

München HbF, 11:18 Uhr

Kurzer Blick in die ausliegende BILD: Mann versteckt Haschisch in Baguette. Fritz Wepper in der Jury für die Miss Bodensee. Neuer Job für Lisa Loch. Mein Gehirn droht mit Kapitulation. Vor mir liegen 6 Stunden und 15 Minuten Fahrt ins 504,74 km Luftlinie entfernte Berlin. Das Reise-Herz schlägt höher, wird mir unerhofft das neue ICE Portal auf dem Bildschirm des Laptops angezeigt - inklusive "bestem Entertainment in allen ICE-Zügen der Deutschen Bahn."

Ingolstadt HbF, 11:56 Uhr

Fox Mulder, Dana Scully und Hobby-Mysterier Puchta verfolgen schräge Mutanten und Wer-Monster - kurz unterbrochen vom Hörspiel 'Große Ärsche im Klassenzimmer - Eine Grundschulmutter schlägt zurück'. Mein Allerwertester und ich fühlen uns frei, wäre da nicht der lautstark tippende Kopfhörer-Hipster und dessen dauernörgelnde Begleitung.

 
 

Foto: Screenshot

 
 

Erlangen, 12:48 Uhr

Meine wandernden Sitznachbarn schwärmen von der Douglasie 'Waltraut vom Mühlwald' als höchsten Baum Deutschlands und wollen noch in diesem Frühling nach Freiburg, um sich das 66 Meter hohe Teil anzusehen. Die maxdome onboard-Mediathek lockt mit der erkenntnisreichen Dokumentation 'Tierische Familienbande' über alleinerziehende Polarbären-Mütter, Mangusten und dösende Koala-Bären. Werde noch zum Erziehungs-Experten.

Lichtenfels, 13:31 Uhr

Sieben Jahre in Tibet weicht nach sieben Minuten in Oberfranken dem schmackhaften Galileo-Beitrag 'Sind Chicken Nuggets wirklich eine Form der Resteverwertung? Wir haben die Hühner-Häppchen unter die Lupe genommen'. Aufgeregtes Gespräch zweier Bordbistro-Gäste über den von einer Schnapsflasche getroffenen Yorkshire-Terrier in Hoyerswerda. Achtung, Spoiler: Ging leider nicht gut aus für ihn.

 
 

Foto: Screenshot

 
 

Jena Paradies, 15:08 Uhr

Álvaro Soler versüßt mit 'Sofia' die Abfahrt aus der Lichtstadt Jena und Metropolregion Mitteldeutschlands. Das zugestiegene Trio übt sich in Begeisterung für 'Big Points in Auerbach', die Eroberung der Regionalliga Nordost durch den FC Carl Zeiss und die kürzlich eröffnete erste Milchtankstelle in Jena-Ost.

Naumburg (Saale) HbF, 15:34 Uhr

"Es ist Zeit zu gehen", verkündet Unheilig in meinem Ohr. In Naumburg scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Die Jungs im Rücken fachsimpeln über den Polizei-Einsatz wegen Cannabis auf einer Verkehrsinsel. "Einmal noch wollen wir eure Stimmen hören", weiß der Graf. Ich schließe meine Augen und versuche, das angeregte Gespräch der drei über den neuen Friseursalon im Seniorenheim und die optimale BH-Größe auszublenden.

 
 

Foto: Screenshot

 
 

Leipzig HbF, 16:15 Uhr

Zeit für 'Die Affen von Sulawesi' und die Rückkehr von Tierfilmer Colin Staffard-Johnson nach Indonesien. Wird das Schicksal von Peanut, Tarzan und Colin (dem Affenbaby) die Herzen der Einheimischen ebenso erweichen wie die der Zuschauer und neue Hoffnung geben? Es bleibt spannend. Der ICE wechselt seine Fahrtrichtung. Das ICE Portal bittet mich zum Spiel 'Yeti Sensation' und den Kampf um wertvolle Power-Ups. Alternativ warten 'Cat Around the World' und der flauschige Bubble Shooter 'Kitty Bubbles' auf mich. Läuft.

Bitterfeld, 16:34 Uhr

Gleis 1 von 6. Allgemeines Gedöse in Wagen 37. Der Kartoffel-Lauch-Eintopf im benachbarten Bistro neigt sich dem Ausverkauf entgegen. Mein rechtes Bein ist eingeschlafen (und hat auch nix verpasst). Das Städtejournal der Deutschen Bahn informiert über richtiges Putzen im Haushalt und den boomenden Osten Europas: "Nichts wie hin, bevor es alle machen!". Neue Reisende nehmen Platz. Es geht hoch her über die gesperrte Spittelwasser-Brücke in Jeßnitz. Früher war alles besser.

 
 

Foto: Screenshot

 
 

Lutherstadt Wittenberg HbF, 16:52 Uhr

Begegnung mit dem Killer: Ehrfürchtig sehe ich 'Great White Shark' und schwitze mit Fischer Mike Rutzen. Tauchgänge mit Weißen Haien außerhalb schützender Käfiggitter? Kann kaum bedrohlicher sein als der Cholesterinwert des Dönerbox schmatzenden Gegenübers.

Kurz vor dem medialen Exodus entscheide ich mich für 'Willkommen im Furchester Hotel!' Die liebevoll-chaotische Monsterfamilie um Funella Furchester und ihren Gatten Furgus Fuzz betreibt ein Hotel der etwas anderen Art. Mehr Urlaubs-Feeling geht nicht.

 
 

Foto: Privat

 
 

Berlin HbF, 17:33 Uhr

Zum grandiosen Finale einer kurzweiligen Fahrt gebe ich mir den Super-Hitmix der Münchner Freiheit. Im Gang wird koffer-technisch gerammelt und blockiert, dass kein Durchkommen erscheint. "Du weckst Gefühle, die ich nie vergaß." Noch einmal wird mir ein Mini-Twix angeboten und das charmante Bordpersonal lächelt um die Wette. Ich bin ehrlich begeistert. Man sieht und liest sich!

 
 

Foto: twitter

 
 

Du hast Fragen, Wünsche, Anregungen oder konstruktive Kritik? Dann schreib mir eine E-Mail

 
 
 
Impressum